Schätzungsverfahren nach ZGB 618

Schätzungsverfahren nach ZGB 618

Gesetzliche Grundlagen

Immobilienschätzer

  • Anforderung an die Person des Schätzers
    • Objektivität
    • Unvoreingenommenheit
    • Unparteilichkeit
    • Keine Ausstands- oder Ablehnungsgründe
  • Ausbildung und Erfahrung
    • Das notwendige Rüstzeuge für Immobilienschätzungen wird vorausgesetzt
  • Marktkenntnisse
    • Örtliche Marktkenntnisse
    • Marktkenntnisse in der betreffenden Immobilienart

Immobilienschätzung

  • Auftragsformulierung
    • In strittigen Rechtsfällen alternativ
      • durch das Gericht
        • schriftlich oder in mündlicher Verhandlung
        • durch Formulierung der Expertenfragen
        • durch Zur-Verfügungstellung der Prozessakten
        • durch die Erben
    • in nicht prozessual rechtshängigen Fällen
      • durch alle Erben
      • durch einzelne Erben
        • als Entscheidungsgrundlage für Lösungssuche
        • als Entscheidungsgrundlage für die Einreichung einer erbrechtlichen Klage, namentlich Herabsetzungsklage
  • Instruktion
    • des Immobilienschätzers
    • durch die zuständige Person
  • Instruktionsunterlagen
    • Siehe Muster-Schätzungsgutachten
  • Erhebungen
    • Augenschein
    • Urkundenbeizug
    • Befragen von Parteien oder Behörden
    • ev. Teilnahme der Parteien
  • Erstattung des Schätzungsgutachtens
    • Schriftlichkeit
    • Begründungspflicht / Überprüfbarkeit der Schlussfolgerungen
    • Transparenz
    • Gutachterliche Frage- und Problemstellung
    • Einfachheit und Übersichtlichkeit
    • Klarheit und Verständlichkeit

Schätzungsbericht / Schätzungsgutachten

» Textvorlage für Schätzungsgutachten

Weiterführende Informationen

» Bewertung / Schätzung von Immobilien in der Schweiz

Drucken / Weiterempfehlen: